Pressemitteilung: Internationale Cybersicherheit bedarf internationaler, vernetzter Ansätze – Delegation des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. zum internationalen Austausch in den USA

Die Gefahren des Cyberraums wie Cyberkriminalität, – spionage, oder -terrorismus betreffen alle Länder gleichermaßen und stellen eine internationale Bedrohungslage dar. Umso wichtiger ist deswegen ein grenzübergreifender, belastbarer und vertrauensvoller Austausch von Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Aus diesem Grund befindet sich der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. vom 13.-16. November 2018 mit einer Delegation seiner Mitglieder auf einem internationalen Informationsaustausch in San Francisco und im Silicon Valley an der Westküste der Vereinigten Staaten. Dort stehen unter anderem Termine mit dem Governor’s Office of Emergency Services von Kalifornien, Facebook, der California Public Utilities Commission, Volkswagen, digital shadows, Cisco Systems und bootup auf der Agenda.

„Cybersicherheit verlangt nach einem internationalen Netzwerk der Köpfe. Nur eine starke, vertrauensvolle Zusammenarbeit ist der Schlüssel zu der Bewältigung der gegenwärtigen Herausforderungen wie etwa der globale IT-Sicherheitsfachkräftemangel, die Schwierigkeiten der Attribution von Cyberangriffen oder die anhaltende Professionalisierung von Cyberkriminalität. Zudem gilt es hierbei auch neue Ansätze und Strategien zur Bewältigung dieser Herausforderungen im Blick zu haben und gegebenfalls zu adaptieren. Deswegen ist der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. auf diesem hochrangigen Austausch mit Entscheidungsträgern aller Sektoren,“ erläutert Hans-Wilhelm Dünn, Präsident des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.

PRESSEMITTEILUNG Internationale Cybersicherheit bedarf internationaler, vernetzter Ansätze – Delegation des CSRD zum int Austausch in den USA