eHealthHub-Sitzung des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. vom 20. Mai

eHealthHub-Sitzung des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.: sind sichere Apps im Gesundheitswesen möglich? Die Debatte, moderiert von Hubleiter Philipp Kranz (kubus IT), fokussierte nach Eröffnung durch CSRD-Präsident Hans-Wilhelm Dünn und Eingangsstatements von Kira Hundertmark (RELX Group), Dr. Ralf Rieken (UNISCON), Martin Tschirsich (modzero) und Christoph Isele (bvitg e.V.) dabei vor allem den Aspekt der Transparenz bezüglich IT-Sicherheit und Datenschutz in Entwicklungsprozessen. Gegenwärtig gibt es bei Medizinapps noch kein verlässliches Sicherheitsniveau und das Überangebot von Zertifikaten und Siegeln verhindert Klarheit und Vertrauen in digitale Angebote bei Anwendern und Anbietern. Eine „Landkarte“ zu vorhandenen IT-Sicherheitsstandards und -Regulierungen in den verschiedenen medizinischen Anwendungsfeldern ist ein Ansatz für dringend notwendige Übersicht.

eHealthHub of the Cyber-Security Council Germany: are secure healthcare apps possible? The debate, moderated by Philipp Kranz (kubus IT), focused on the aspect of transparency regarding IT security and data protection in development processes after opening of CSCG-President Hans-Wilhelm Dünn and input statements by Kira Hundertmark (RELX Group), Dr. Ralf Rieken (UNISCON), Martin Tschirsich (modzero) and Christoph Isele (bvitg e.V.). Currently, healthcare apps do not feature a reliable security level and the oversupply of certificates and labels prevents clarity and trust of users and providers in digital products. A “map” for existing IT security standards and regulations in the different medical fields of application constitutes an urgently needed overview.