Generalsekretär Hans-Wilhelm Dünn auf Kaspersky Expertenpanel

Hans-Wilhelm Dünn, Generalsekretär des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. nahm am 13. März am Kaspersky Expertenpanel zur „Zukunft der Cybersicherheit“ teil.

Die Ausgangslage:

2017 belief sich der weltweite wirtschaftliche Schaden durch Cyberkriminalität auf 450 Mrd. US-Dollar
2022 werden knapp zwei Millionen IT-Sicherheits-Stellen unbesetzt bleiben.

Wie kann man diesen Herausforderungen begegnen? „Nationales, auf Territorialgrenzen bezogenes Denken im Cyber-Raum endet in einer Sackgasse, egal ob es um den Fight for Talents, Strafverfolgung oder Datenschutz- und Sicherheitsstandards geht. Zudem müssen die Entscheider stärker adressiert werden: es fehlt vor allem an Investitionen,“ so Hans-Wilhelm Dünn.

On 13th March, Hans-Wilhelm Dünn, General Secretary of the Cyber-Security Council Germany joined the Kaspersky panel on the future of cyber security.

The status quo:

In 2017, the global economic damage caused by cyber criminalty amounted to 450 billion USD
In 2022, up to two million IT security positions will remain unfilled

How to meet these challenges? “Thinking in national and territorial categories in cyber space leads to a dead end, no matter if we are talking about fight for talents, prosecution or data and information security standards. Also, decision makers have to be addressed more decisively: above all, investments are lacking.”