Pressemitteilung: Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. wirbt im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz für mehr internationale Vernetzung im Bereich „Cyber-Defence“

Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. wirbt im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz für mehr internationale Vernetzung im Bereich „Cyber-Defence“ – Kooperation zwischen staatlichen Organen und der Wirtschaft dringend notwendig

Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. hat am 17. Februar 2017 in München im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz erneut bei einer Podiumsdiskussion auf die Notwendigkeit einer verstärkten internationalen Zusammenarbeit im Bereich Cyber-Sicherheit aufmerksam gemacht. Zum Thema „Cyber-Defence in the context of EU’s Common Foreign and Security Policy“ diskutierte ein internationaler Teilnehmerkreis mit hochrangigen nationalen und internationalen Rednern, wie Generalleutnant Riho Terras (Oberbefehlshaber, Estnische Streitkräfte), Air Commodore Peter Round (Capability, Armament & Technology Director, European Defence Agency), General a.D. Dr. Erich Vad (Ehem. Militär- und Sicherheitsberater, Bundeskanzleramt; aktuell LMU München) oder Dr. Reinhard Brandl, MdB (Mitglied des Verteidigungsausschusses, Deutscher Bundestag). Im Rahmen der Diskussion wurde deutlich, dass auch im Bereich „Cyber-Defence“ eine verstärkte internationale Kooperation, die alle Beteiligten – auch aus der Wirtschaft – umfasst, unverzichtbar ist.

„Cyber-Bedrohungen kennen weder branchenspezifische noch nationalstaatliche Grenzen. Entsprechend muss auch unsere Cyber-Verteidigung internationale Kooperationsansätze verfolgen. Viel Know-how und Ressourcen zu der Thematik sind jedoch in der Wirtschaft gebunden. Vor diesem Hintergrund ist es dringend notwendig, dass diese Kooperation sich nicht nur auf staatliche Organe beschränkt, sondern auch Unternehmen umfasst,“ erklärte Philipp v. Saldern, Präsident des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.. „Dabei stehen wir allerdings vor der Herausforderung, dass es insbesondere beim Thema „Cyber-Defence“ vielfältige nationale Interessen gibt, die einen direkten Austausch erschweren. Daher müssen wir im Bereich Cyber-Sicherheit belastbare und vetrauenswürdige zwischenstaatliche Kommunikationswege etablieren, die neben staatlichen Organen auch Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft einbinden. Als Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. leisten wir durch unser globales Netzwerk und unsere Aktivitäten hierbei wichtige Starthilfe.“

Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. wurde im August 2012 von namhaften Persönlichkeiten gegründet. Der in Berlin ansässige Verein ist politisch neutral und hat zum Zweck Unternehmen, Behörden und politische Entscheidungsträger im Bereich Cyber-Sicherheit zu beraten und im Kampf gegen die Cyber-Kriminalität zu stärken. Zu den Mitgliedern des Vereins zählen große und mittelständische Unternehmen, Betreiber kritischer Infrastrukturen sowie zahlreiche Bundesländer und Bundesinstitutionen, Experten und politische Entscheider mit Bezug zum Thema Cyber-Sicherheit. Über seine Mitglieder repräsentiert der Verein etwa zwei Millionen Arbeitnehmer aus der Wirtschaft und über 1,8 Millionen Mitglieder aus Verbänden und Vereinen. Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. informiert und unterstützt mit vielfältigen Angeboten seine Mitglieder und richtet seine Tätigkeiten an deren operativen und betrieblichen Bedürfnissen aus.

V.i.S.d.P.: Hans-Wilhelm Dünn, Generalsekretär, Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.
Kontakt: Florian Till Patzer, Referent, Telefon: 030 6796 365 26, Email: patzer@cybersicherheitsrat.de

CSRD e.V. Pressemitteilung – Verstärkte Kooperation im Bereich „Cyber-Defence“ dringend nötig